Zöliakie – Eine Autoimmunerkrankung

Zöliakie ist eine dauerhafte Unverträglichkeit auf Gluten. Die Aufnahme von glutenhaltigen Nahrungsmitteln führt zu einer Entzündung des Dünndarms.
Erfolgt keine Ernährungsumstellung, bilden sich die Dünndarmzotten zurück. Die beschädigte Dünndarmschleimhaut ist nicht mehr in der Lage, genügend Nährstoffe aufzunehmen. So kommt es zu Mangelerscheinungen und Unterernährung. Die Erkrankung kann in unterschiedlicher Weise auftreten:
Die typische und die atypische sowie die silente Zöliakie, gehen mit einer Schleimhautschädigung (Mucosa) einher. Wohingegen der Befund der Dünndarmschleimhaut bei einer potenziellen und einer latenten Zöliakie unauffällig ist.
Innerhalb der Familie ist eine Vererbung von Zöliakie sehr häufig. Bei Verwandten ersten Grades liegt die Häufigkeit bei 10 Prozent.
Die Symptome sind sehr vielfältig und sehr häufig führt die Krankheit zu einem vorgewölbten Bauch. Durchfälle, Appetitlosigkeit und Erbrechen treten bei Zöliakiekranken gleichermaßen häufig auf.

Diagnose

Im Kindesalter manifestiert sich die Zöliakie oft nach dem Abstillen bei der Umstellung von Muttermilch zu glutenhaltiger Kost. Sollte sie dann nicht bemerkt werden, drohen Wachstums- und Entwicklungsstörungen. Zöliakiekranke Kinder sind meist schmächtig gebaut und sensibel.
Zöliakie kann allerdings in jedem Alter auftreten, heutzutage werden vor allem Erwachsene diagnostiziert.
Besteht der Verdacht auf Zöliakie, wird zuerst eine Blutuntersuchung vorgenommen. Wenn spezifische Antikörper nachgewiesen werden, schafft eine darauf folgende Dünndarmbiopsie (Gewebeentnahme) Gewissheit.

Weitere Infos zu Diagnose und Behandlung finden Sie hier.

Behandlung

Wenn die Dünndarmbiopsie die typischen Schleimhautveränderungen zeigt,
wird Ihnen der Facharzt aufzeigen, welche positiven Auswirkungen eine glutenfreie Diät für Sie haben wird.
Eine Ernährungsumstellung führt oft zu einer raschen Besserung. Viele Betroffene sind schon nach kurzer Zeit beschwerdefrei. Sobald auf glutenhaltige Lebensmittel verzichtet wird regeneriert sich die Dünndarmschleimhaut. Glücklicherweise muss eine Zöliakie nicht mit Medikamenten behandelt werden.

Mehr zum Thema glutenfreie Ernährung finden Sie hier.